Ihr Kind ist krank oder gerechtfertigt verhindert? Klicken Sie hier um Ihr Kind abzumelden.

Schließen

Am SportCAMPUS 11 wird's digital!

Die größte Schule des Bezirks, die Neue Sportmittelschule Niederwaldkirchen, setzt auf digitale Kompetenz.

NIEDERWALDKIRCHEN. "Der wichtigste Schwerpunkt an unserer Schule ist und bleibt der Sport. Wir möchten unseren SchülerInnen und Schüler aber auch digitale Kompetenz vermitteln", sagt Direktor Thomas Baumgartner. Da an der Schule keine Informatikstunden vorgesehen sind, wurde der Lehrplan soweit gestrafft, damit die Kinder in vier Jahren Schulzeit 3,5 Stunden pro Woche an ihrer sozialen Kompetenz arbeiten können. "Es geht dabei um Grundkenntnisse von Betriebssystemen und Computerprogrammen, Bildbearbeitung, Homepageprogrammierung, digitale Fußabdrücke, Cybermobbing und soziale Netzwerke", berichtet der Direktor. "Je früher die Kinder dazu aufgeklärt werden, desto besser", sagt Baumgartner.

Inseln für digitale Kompetenz

Damit dieser Unterricht auch bestmöglich abgehalten werden kann, werden bauliche Maßnahmen gesetzt. "Etwa 700.000 Euro werden in den Umbau von modernen Lernräumen, Inseln für digitale Kompetenz, investiert", sagt Baumgartner. Die Förderungen dafür sind gesichert. Im Frühjahr soll gestartet werden. Die Digitalisierung macht auch vor den Eltern nicht halt. So gibt es in Niederwaldkirchen die Möglichkeit, bzw. die Verpflichtung für Erziehungsberechtigte, kranke Kinder über die Schulhomepage digital krankzumelden. "Das ist ein großer Vorteil. Vor allem, weil es mit ein paar Klicks einfach geht, auch übers Handy. Die Eltern kommen so auch häufig die Homepage und können sich dort über Aktuelles in der Schule informieren", sagt Elternvereinsobfrau Sieglinde Füreder. Auch für die Lehrer ist dieses System rasch und einfach überschaubar. Daniel Rad von der Firma Powerflash hat die Homepage entwickelt und dieses einzigartige System im Bezirk ermöglicht. "Die Fehlstunden und Entschuldigungen der Schüler werden einmal pro Semester gesammelt ausgedruckt und von den Eltern unterschrieben", erklärt Rad den Wegfall der Zettelwirtschaft.

Digitales Zeitalter für Lehrer

Auch die Lehrer sind im digitalen Zeitalter angekommen. Via Lehrer-App erfahren sie Supplierpläne oder bekommen Informationen von Kollegen aufs Handy. "Das heißt für uns, wir müssen auch am späten Abend noch aufs Handy schauen", sagt Pädagogin Ulrike Trunez. Sie erkennt im digitalen System aber viele Vorteile.

Neuer Infoscreen im Foyer

Eine neue Orientierungshilfe für Schüler und Besucher ist der Infoscreen im Foyer, der von der örtlichen Raiffeisenbank und Powerflash gesponsert wurde. Am digitalen "schwarzen Brett" sind relevante organisatorische Informationen, wie Supplierpläne, tagesaktuell und ständig präsent.

Gut lesen, rechnen und schreiben

Thomas Baumgartner will auch, dass die Schüler in Niederwaldkirchen am Ende der Pflichtschulzeit alle Grundkompetenzen beherrschen. "Gut lesen, gut schreiben und gut rechnen", sind wichtig. Wir fordern und fördern die Schüler", sagt er. So werden in den vierten Klassen – je nach Interesse der Schüler – gewisse Schwerpunkte gesetzt. "Schüler, die sich für die HTL entscheiden, können zum Beispiel den Schwerpunkt Mathematik plus wählen, wer eine Lehre anstrebt kann in Deutsch oder Englisch vertiefenden Unterricht wählen", erklärt Baumgartner. Die Beliebtheit seiner Schule in der Region freut ihn, aber bringt auch Probleme mit sich: "Leider mussten wir heuer einige Bewerber ablehnen", sagt er.

Zur Sache:
Die Neue Sportmittelschule Niederwaldkirchen ist die größte Pflichtschule des Bezirks. 270 Schüler besuchen in 12 Klassen den Unterricht. 40 Lehrer unterrichten dort. Kürzlich wurde ein neues Logo entwickelt. Die Schule tritt nun unter dem Namen "Schulcampus 11" auf – 11 deshalb, weil die Schule in der Schallenbergstraße 11 liegt.

Details sowie ein Imagevideo der Schule finden Sie auf: www.shs-nwk.at




back to Top